Skip to main content

12.Augen auf beim Spuren suchen!

Spurenlesen ist hohe „Indianerkunst“. Aber selbst erfahrene Jäger können nicht immer eindeutig Spuren oder Kothäufchen eines Wolfes erkennen. Der einzige echte Beweis für die Anwesenheit eines Wolfes ist sein genetischer Fingerabdruck. Aber vielleicht haben Sie Glück und finden einen besonders typischen Pfotenabdruck. Die Zehen sind beim Wolf sehr symmetrisch angeordnet und leichtgestreckt. Die Pfoten sind länglich, schmal, etwa 9-13 Zentimeter lang (unten rechts). Wölfe laufen nicht breitbeinig. Linke und rechte Pfoten drücken sich fast wie auf einer Linie ab. Oft setzen sie die Hinterpfoten genau in die Abdrücke der Vorderpfoten. Das ergibt ein schmaleres Spurbild wie bei vielen Hunden. (großes Bild) Und im „Häufchen“ finden sich die Reste der letzten Mahlzeit. Das kann von schwarz glänzenden Insektenpanzern bis zu Haaren von Rotwild, Reh oder Schaf sein (unten). Solange nicht wildernde Hunde in der Gegend leben, verrät der Kot am ehesten den Wolf.